Vom Zeitungs- zum TV-Macher

Wer meine letzte Kolumne gelesen hat, weiss: Mein Visum bekam ich auf den Salomonen nur, weil ich einen lokalen Arbeitgeber fand, den einzigen Fernsehsender im Land, One Television. Dorothy Wickham, Mitte Vierzig, ist die umtriebige Chefin von One TV. In T-Shirt und Shorts verbringt sie ihre Tage in Cafés, gebiert Ideen, managt. Dorothy spricht wie ein Maschinengewehr, lediglich ihr Handy unterbricht den Redeschwall alle fünf Minuten. Sie ist die Ausnahme der in der Regel zurückhaltenden Insulaner. ...

Im Mai, als ich Dorothy das erste Mal traf, war sie sofort Feuer für die Idee, einen Expat anzuheuern, um den TV-Journis Ideen für Features zu liefern. Dass ich ein Zeitungsjournalist bin, störte sie nicht. Es geht schliesslich um Geschichten, und die sind nicht an ein Medium gebunden.

Kaum zwei Wochen im Lande, treffe ich Dorothy auf einen Kaffee, um die Zusammenarbeit zu besprechen. Am nächsten Tag findet in Honiara eine international besetzte Thunfischkonferenz statt. „Geh mit dem Team mit, mach Dir selbst ein Bild“, sagt Dorothy. Sie werde auch da sein, mich den Politikern vorstellen. Punkt 9 Uhr.

9. 30 Uhr am folgenden Morgen, die Eröffnungsrede ist schon vorbei, da kommt endlich das Team: Sasala, ein einzelner Kameramann. Keine Reporterin, keine Dorothy. Learning by doing, denke ich, und verbringe den Morgen damit, die Reden zu hören und Gäste zu interviewen, während Sasala filmt.

Am Nachmittag sind wir im Studio, einem kleinen Raum mit erstaunlich modernen Computern. Um 21 Uhr soll der Beitrag in den News erscheinen. Also setzte ich einen Text auf, der den Beitrag als Off-Stimme begleiten soll. Dann schaue ich mir die Interview- und Reden-Ausschnitte an, die ich dazwischen einbauen möchte, spreche die Off-Stimme ein, und helfe Sasala, diese mit passenden Archivaufnahmen aus Thunfischfabriken zu unterlegen. Es macht Spass, ist aber eine Menge Arbeit. Da mir die Erfahrung dafür fehlt, wie viel Text wie viel Video ergibt, erreicht der Report die epische Nachrichtenlänge von 9 Minuten.

Zuhause schalte ich stolz den Fernseher ein, warte bis 22 Uhr, als die News endlich starten, und freue mich über den Start meiner ungeplanten Karriere als TV-Reporter. Eine Karriere, die ebenso unvermittelt wieder auf Eis gelegt wird. Eine Woche später geht One TV vom Äther. Seit Streitereien mit der nationalen Telekom Anfang Jahr war der Sender nur für die knapp 1000 Pay-TV-Kunden zu sehen. Das lohnt den Aufwand nicht.

Seither sitzen Dorothy und ich oft gemeinsam in den Cafés. Sie telefoniert einem Transmitter nach, der ihr One TV wieder allgemein empfangbar machen soll. Ich schreibe. Für die gedruckte Presse.

 

Diese Kolumne ist in der Zürichsee-Zeitung erschienen: siehe Artikel.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hallo, willkommen auf meiner Homepage. Mein Name ist Elio Stamm, ich bin ein Freier Journalist und Filmmacher aus der Schweiz. Nach etwas mehr als einem Jahr auf den Salomoninseln in der Südsee bin ich nun in Westafrika zuhause. Accra, die pulsierende Hauptstadt Ghanas ist meine Basis.

 

Welcome to my homepage. My name is Elio Stamm, I am a Swiss Freelance Journalist and Video Producer. After having spent a bit more than a year in the Solomon Islands (South Pacific region) I have moved to West Africa where I am based in Accra, Ghana. 

Elio Stamm
Accra
Ghana

mob. +233 50 389 69 30
skype. elio.stamm
mail. eliostamm@hotmail.com